07.12.2019: Bundessozialgericht kippt SV-Freiheit für Gesellschafter / Geschäftsführer Alle Informationen

Kostenfreie Service-Rufnummer:
030 5 444 56 02
  • Beratung zur Befreiung Sozialversicherung
  • Vorbereitung zur Durchführung Statusfeststellungsverfahren
  • Prüfung Rückerstattung Sozialversicherungsbeiträge
  • Kostenfreie Dienstleistung: Beratung zur Statusfeststellung

CLEARINGSTELLE.DE: Ein Team bestehend aus Rentenberatern und Rechtsanwälten.

clearingstelle.de - 030 5 444 56 02

Existenzgründer: Mit Statusfeststellungsverfahren Sozialversicherungsstatus klären

Kostenfreie Beratung von clearingstelle.de zur Statusfeststellung


Clearingstelle.de | Existenzgründer: Mit Statusfeststellungsverfahren Sozialversicherungsstatus klären - Selbstsändiger Mann Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, hat meistens andere Dinge im Kopf, als die Frage nach der Sozialversicherungspflicht zu klären. Das ist jedoch sehr riskant. Auch unter Gründern ist der allgemeine Irrglaube weiterverbreitet, Selbstständige seien grundsätzlich sozialversicherungsfrei. Ein fataler Irrtum, wie sich später oft herausstellt. Auch Selbstständige können der Sozialversicherungspflicht unterliegen. Ob das im Einzelfall so ist, lässt sich mit einem Statusfeststellungsverfahren nach § 7a SGB IV bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund klären.


Sozialversicherungspflicht bei Gründern

Von einem Statusfeststellungsverfahren nach § 7a SGB IV sollten Existenzgründer und Start-Ups im eigenen Interesse Gebrauch machen. Ganz einfach deshalb, weil auch viele Selbstständige der Sozialversicherungspflicht vollständig oder teilweise unterliegen können. Das kann zum Beispiel in der Tätigkeit begründet sein, die sie ausüben. Für bestimmte Berufe gilt per Gesetz auch bei Selbstständigkeit Sozialversicherungspflicht. Das ist unter anderem der Fall bei:

  • Künstlern, Schriftstellern und Publizisten
  • Landwirten
  • Hebammen
  • Selbstständigen Pflegern
  • Handwerkern
  • etc.

Zu den Künstlern, Schriftstellern und Publizisten können auch viele Personen zählen, die ähnliche Tätigkeiten ausüben. So zum Beispiel Designer, Illustratoren, Grafiker, Texter und viele andere kreativ tätige Personen.

Aber nicht nur die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Berufsgruppe kann Sozialversicherungspflicht bedingen. Auch Existenzgründer, die nicht zu den genannten Personengruppen gehören, können versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung werden. Das ist immer dann der Fall, wenn sie vorwiegend oder ausschließlich für einen einzigen Auftraggeber arbeiten. Gerade zu Beginn der Selbstständigkeit kann dieser Fall schnell eintreten. Von der Rentenversicherungspflicht können sich Gründer befreien lassen.


Status prüfen und festlegen lassen

Für Klarheit und Rechtssicherheit können Gründer mit einem Statusfeststellungsverfahren nach § 7a SGB IV sorgen. Ein solches Verfahren kann bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund beantragt werden. Diese prüft dann individuell und auf den Einzelfall bezogen, welcher Sozialversicherungsstatus zutrifft. Das Ergebnis ist bindend für alle Zweige der Sozialversicherung. Die Antragsteller erhalten damit Rechtssicherheit. Dieser Punkt ist besonders wichtig. Kommt es infolge eines fälschlicherweise angenommenen Sozialversicherungsstatus nämlich zu Beitragsnachforderungen der Sozialversicherungsträger, kann das schnell das Ende der Selbstständigkeit bedeuten. Vor diesem unerfreulichen Ende schützt ein Statusfeststellungsverfahren der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund.

 


Deutlicher Hinweis: Die Deutsche Rentenversicherung Bund als Clearingstelle ist für die rechtliche Prüfung der Statusfeststellung zuständig. Die genannten kostenfreien Service-Rufnummern beziehen sich auf die Webseite clearingstelle.de - kostenfreie Beratung von Rentenberatern und Rechtsanwälten.