09.01.2019: Bundessozialgericht kippt SV-Freiheit für Gesellschafter / Geschäftsführer Alle Informationen

Kostenfreie Service-Rufnummer:
030 5 444 56 02
  • Beratung zur Befreiung Sozialversicherung
  • Vorbereitung zur Durchführung Statusfeststellungsverfahren
  • Prüfung Rückerstattung Sozialversicherungsbeiträge
  • Kostenfreie Dienstleistung: Beratung zur Statusfeststellung

CLEARINGSTELLE.DE: Ein Team bestehend aus Rentenberatern und Rechtsanwälten.

clearingstelle.de - 030 5 444 56 02

Clearingstelle | Bemessungsgrenzen für Sozialversicherung steigen 2015 an

Kostenfreie Beratung von clearingstelle.de zur Statusfeststellung


Clearingstelle.de | Bemessungsgrenzen für Sozialversicherung steigen 2015 anWie das Kabinett beschlossen hat, werden die Bemessungsgrenzen für die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung 2015 angehoben. Der Beschluss wurde gefasst, weil auch im vergangenen Jahr die Durchschnittseinkommen gestiegen sind. Eine entsprechende Verordnung wurde bereits auf den Weg gebracht.


Neue Bemessungsgrenzen – Kranken- und Rentenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze, also die Grenzbeträge, bis zu denen Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden müssen, steigen 2015:
In der Krankenversicherung

  • Von 48.600 auf 49.500 Euro pro Jahr (Bundeseinheitlich)

In der Rentenversicherung

  • Von 5.950 auf 6.050 Euro pro Monat (Westen)
  • Von 5.000 auf 5.200 Euro pro Monat (Osten)

Zusammen mit der Beitragsbemessungsgrenze wird auch die Versicherungspflichtgrenze von 53.550 auf 54.900 Euro bundeseinheitlich angehoben. Ab einem Einkommen oberhalb dieser Grenze besteht keine Versicherungspflicht mehr für die gesetzliche Krankenversicherung. Personen mit einem entsprechenden Einkommen können dann frei wählen, ob sie sich weiterhin freiwillig gesetzlich oder lieber privat versichern möchten.


Folgen der Anhebung der Bemessungsgrenzen

Eine direkte Folge der Anhebung der Grenzbeträge wird sein, dass gerade Personen mit einem hohen Einkommen mehr Sozialversicherungsabgaben zahlen müssen. Gleichzeitig benötigen sie ein höheres Einkommen, um sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen. Dadurch können die Erhöhungen bei besserverdienenden Personen, die bislang noch nicht von einer Gehaltserhöhung profitieren konnten, besonders stark ins Gewicht fallen.

Wer Zweifel daran hegt, ob er tatsächlich der Sozialversicherungspflicht unterliegt, sollte die aktuelle Anhebungen der Grenzbeträge als Anlass nehmen, seinen Status verbindlich prüfen zu lassen. Dazu kann ein entsprechender Antrag bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund gestellt werden. In dem Verfahren wird verbindlich geprüft und festgelegt, ob im Einzelfall tatsächlich Versicherungspflicht besteht oder nicht.


Deutlicher Hinweis: Die Deutsche Rentenversicherung Bund als Clearingstelle ist für die rechtliche Prüfung der Statusfeststellung zuständig. Die genannten kostenfreien Service-Rufnummern beziehen sich auf die Webseite clearingstelle.de - kostenfreie Beratung von Rentenberatern und Rechtsanwälten.